Unterricht

Elektro-Gitarrenunterricht

Die Klassiker:
„Les Paul und Stratocaster“

in der Musikschule Schulz bedeutet kurz umschrieben: Die E-Gitarre von Grund auf, mit Geduld und vielen guten Tipps von mir, zu spielen. Ich muss zugeben von all den Instrumenten die ich spiele ist mir die E-Gitarre am liebsten. Das ist mein Instrument. Die Vielseitigkeit dieses Instrumentes ist wohl kaum richtig zu beschreiben.

Mit Sicherheit würde ich die eine oder andere Musikrichtung vergessen zu erwähnen.
Deshalb möchte ich Ihnen kurz die von mir bevorzugten E-Gitarrenschulen vorstellen:
Bei den Einsteigern oder auch den Anfängern, die noch nie vorher eine Gitarre in den Händen hatten. Beginne ich mit der von mir bevorzugten Gitarrenschule Fast Track. Es geht los mit einzelnen Tönen, dem Kennenlernen des Griffbrettes leichte Melodien und natürlich Akkorden.

Im Band 2 wird es dann rhythmischer und anspruchsvoll mit Skalen also Tonleitern und stylistischen Feinheiten im Rhythmus.

Hier einige Stilrichtungen die von mir im Unterricht nebenher einfließen:

Blues-Guitar:

verschiedene Bluestypen wie zb. Slowblues, Mollblues, Funkblues, Shuffleblues. Pentatonikscales, Akkorde, Begleitung, Stringbends, Blueslicks, Endungen und natürlich Songs von John Lee Hooker, Eric Clapton, usw.

Rock oder Heavy-Metal:

Power-Chords, Legatolicks, Mainstream Rock, Licks im Stil von Paul Gilbert, Joe Satriani, Richie Blackmoore, Gary Moore und wie sie alle heißen Hochgeschwindigkeitsübungen (von David Coe) und natürlich Songs von Jimi Hendrix, Santana, DeepPurple, ZZ-Top, AC DC, Bon Jovi usw.

Jazz-Guitar:

Hier kommt dann Material der Berklee University voll zum Einsatz. Akkorde, Jazz-Tonleitern, Arpeggien, Solo-Improvisations-Technik mit harmonisch Moll Skalen mit melodischen Moll Skalen mit verminderten Skalen und der Ganzton Skala. Songs dazu gibt es dann von den guten alten Jazzern wie da wären: Wayne Shorter, John Coltrane, Wes Montgommery, A.C. Jobim, Al Jarraeau George Benson usw.